18.01.2018

125 Jahre Spar- und Bauverein Paderborn

Das Jahr 2018 wird für den Paderborner Spar- und Bauverein ein ganz besonderes Jahr: Die Genossenschaft feiert ihr 125-jähriges Jubiläum


„Kaiser Wilhelm II. war 32 Jahre alt und regierte seit 1889, Bismarck seit 1890 nicht mehr. Gerhart Hauptmann schreibt das Schauspiel „Die Weber“ und Karl May seinen „Winnetou“.

Und in Paderborn wird am 18. Januar 1893 der Spar- und Bauverein gegründet. Es waren vor allem Arbeiter der Eisenbahn, die auf diese Weise gesunde Wohnungen bauen und den Mietskasernen entkommen wollten.

 

Auszug aus dem Paderborner Anzeiger vom 18. Januar 1893 Gründungsurkunde vom 23. März 1893  

Ziel war damals wie heute ein auf menschliches Zusammenleben gerichtetes Wohnumfeld. Von der Weitsicht und Entschlossenheit jener 86 Männer der „ersten Stunde“ profitiert die Genossenschaft noch heute. Schon damals ging es um mehr als um Wohnungen, sondern ums gutes Wohnen.

Seit 125 Jahren für die Zukunft bauen

Die ersten 33 Wohnungen entstanden 1894 in der Franz-Egon-Straße und Ledeburstraße. Ebenso wie die übrigen Häuser, die in den kommenden Jahrzehnten entstanden – darunter die Siedlungen am Rotheweg und in der Sighardtstrasse in den 20er Jahren oder die großen Wohnanlagen am Berliner Ring Ende der 60er und Anfang der 70er Jahre – bis zu den modernen Mehr-Generationen-Projekte hat der genossenschaftliche Gedanke die Entwicklung des Spar- und Bauvereins geprägt.

Seit Gründung hat der Spar- und Bauverein einen Bestand von rund 2.833 Wohnungen aufgebaut und das Bild Paderborns mitgeprägt. Allein in diesem Jahr steht die Fertigstellung von drei großen Projekten an:

An der Albert-Schweitzer-Straße 2 in Schloß Neuhaus steht eine Wohngemeinschaft für Senioren und Menschen mit Demenz mit 18 Apartments kurz vor ihrer Eröffnung. Im Obergeschoß des Hauses befinden sich auch drei Wohnungen, die bereits vermietet sind. Hier zeigt der Spar- und Bauverein wieder einmal, wie zukunftsweisendes Bauen und Wohnen aussehen kann.

Immer mehr Wohnungssuchende entdecken die Attraktivität der Paderborner Innenstadt für sich. Der Spar- und Bauverein hat sich der Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum  in innerstädtischer Lage mit gleich zwei Projekten gestellt:

An der Warburger Straße, vis-à-vis der Universität Gesamthochschule Paderborn, entstehen 90 Apartments für Studenten. Mit dem Namen „shipshape“ verbindet der Spar- und Bauverein nicht nur die Schiffsform des neuen Gebäudes.

Nicht umsonst hat sich der Vorstand des Spar- und Bauvereins für den Begriff „shipshape“ entschieden, denn in England steht er für tadelslos und aufgeräumt. Genau das macht der Spar- und Bauverein an der Warburger Straße mit seinem zwei neuen Gebäuden für Studenten zum Programm: Ein hochwertiges Wohnkonzept, bestehend aus großzügigen, hellen und stylischen Zimmern mit eigenem Bad, einer Kitchennette erwartet die zukünftigen jungen Mieter. Die direkte Lage gegenüber der Universität, die Anbindung vor dem Haus an den ÖPNV, die All-Inklusive-Miete versprechen ein Lebensmittelpunkt der Extraklasse. Für viele junge Menschen ist es die erste eigene Wohnung. Gerade die Finanzierung der Einrichtung überfordert viele. Beim „easy-wohnen“ mit dem Spar- und Bauverein brauchen sich weder die Eltern, noch die Studierenden  Gedanken machen: Alles ist bereits vorbereitet - einziehen und wohlfühlen – eben easy wohnen!

High-Speed-Internet, Full-Service und eine Lounge-Area mit Dachterrasse runden das durchdachte, unkomplizierte Wohnkonzept des Spar- und Bauvereins Paderborn ab.

Mitten im Herzen von Paderborn, nur einen Steinwurf vom Dom entfernt und in direkter Nachbarschaft der Paderhalle und des Maspernbades an der Heiersmauer werden im Jubiläumsjahr 26 moderne Stadtwohnungen gebaut.

Wohnen im historischen Ükernviertel bedeutet für Paderborn mehr als nur eine lebendige Nachbarschaft. Hier spielt das Leben. Dieses exponierte Baugrundstück an der Heiersmauer steht für viele Paderborner als Inbegriff des zentralen Wohnens.

Für den Spar- und Bauverein ist besser wohnen: gestern, heute, morgen eine Verpflichtung. Mit innovativen, ausgezeichneten und zukunftsweisenden Wohnungen ist der Spar- und Bauverein der größte Anbieter in der regionalen Wohnungswirtschaft und immer am Puls Zeit.

Das große Jubiläum wird das ganze Jahr über mit kleinen und großen Überraschungen gefeiert. Das größte Geschenk macht sich der Spar-und Bauverein zur Einweihung der Bauprojekte an der Heiersmauer und der Warburger Straße mit einer Feier selbst.

125 Jahre - Spar- und Bauverein Paderborn eG
Im Wandel der Zeit:

Erste Wohnungen in der Franz-Egon-Straße (Baujahr 1894)   Riemekestr. 56 (Baujahr 1899)   Riemekestr. 56, Personstr. 41 - 51 (heute)    
Widukindstr. 26, 28, 30 (Baujahr 1905) Widukindstr. 26, 28, 30 (Zerstört 1945) Widukindstr. 29, 31 (heute)
  Bauboom am Berliner Ring (Anfang der 70er Jahre)   1967: Im 75. Genossenschaftsjahr wurde in der Benhauser Str. 72, 74 die 1.250. Wohnung des Spar- und Bauverein Paderborn errichtet Mörikestr. 1 - 29 (Baujahr 1967)
Arndtstr. 20 - 30 (Baujahr 1967 - 1969) Arndtstr. 20 - 24   Fontanestr. 41 - 45, Piepenturmweg 45 - 51 (Baujahr 1968)
Benhauser Str. 74 Mörikestraße 1 - 29 Mörikestraße 1 - 29
Arndtstraße 20 - 36 Arndtstraße 20 - 36 Fontanestraße 41 - 45
Fontanestr. 31 - 37 (Baujahr 1977/1978) Fontanestraße 31 - 37 Fontanestraße
Benhauser Straße Robert-Koch-Straße Seniorenwohnanlage Sighard-Gärten
TegelBogen Pontanusstraße   Mehrgenerationenprojekt Karolinger Hof Wewer
Pankratiusstr. 110 - 112 Pankratiusstr. 106, 108